Aktuelles

FH Virtual Open House
19. März 2021
mehr
Flurreinigung 2021

Es ist wieder soweit: Der Frühling zieht ins Land und mit dem Wegschmelzen der letzten Schneereste werden wieder achtlos weggeworfene Abfälle an Straßen-, Feld- und Wegrändern sichtbar.

Wir möchten uns daher auch heuer wieder an der Flurreinigung des Bezirksabfallverbandes beteiligen und laden alle Engerwitzdorferinnen und Engerwitzdorfer herzlich dazu ein, uns dabei im Zeitraum vom 27. März bis 17. April zu unterstützen.

Die Corona-Krise hat uns zwar nach wie vor fest im Griff, aber es hat sich bereits in den letzten Jahren gezeigt, dass die Flurreinigung auch im kleinen Kreis gut machbar ist! Das persönliche Engagement jedes Einzelnen ist gerade in diesen Zeiten von großem Wert. Ob als Familie, in der Kleingruppe, im Verein - je nachdem, was nach aktueller Corona-Lage möglich ist: Wir freuen uns über jede Mithilfe. 

 

Sie wollen dabei sein?

Dann melden Sie sich bitte bei uns am Gemeindeamt (07235/66955-0 oder gemeinde@engerwitzdorf.gv.at). Sie erhalten dort die notwendigen Informationen. Säcke und Handschuhe werden wieder zur Verfügung gestellt. Unsere Bauhofmitarbeiter übernehmen den Abtransport der gesammelten Abfälle.

Um während der Aktion unfall- und haftpflichtversichert zu sein, bitten wir Sie, uns das Anmeldeformular vorab zu übermitteln. Wenn Sie nach Beenden Ihrer Aktion auch das Feedback-Formular ausfüllen und übermitteln, haben Sie die Möglichkeit, bei einer Verlosung des Bezirksabfallverbandes tolle Preise zu gewinnen.

 

Bereits im Voraus vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

mehr
Waldgeißbart, Foto: Markus Kumpfmüller
Bienenfreundlich Garteln im Frühling - Stauden
Waldgeißbart, Foto: Markus Kumpfmüller

Bienenfreunde wissen, dass sie ihren Lieblingen mit einem möglichst blütenreichen, bunten Garten unter die Flügel greifen können. Allerdings ist es nicht gerade einfach, aus dem großen Sortiment in den Gärtnereien die wirklich bienenfreundlichen Pflanzen zu finden. Denn die Bezeichnung „Bienenfreundlich“ ist – anders als „Bio“ bei Lebensmitteln – nicht geschützt. So werden zahlreiche nicht-heimische Pflanzen und Saatgut mit bunten Exoten als „bienenfreundlich“ beworben. Wenn überhaupt helfen diese Pflanzen „nur“ der Honigbiene sowie einigen Generalisten unter den Wildbienen. Rund ein Drittel der 420 in Oberösterreich heimischen Wildbienen haben sich im Laufe der Evolution an die heimischen Blütenpflanzen angepasst. Diesen Wildbienen kann mit standortgerechten Staudenbeeten eine Nahrungs- und Lebensgrundlage geboten werden. Das Bodenbündnis in OÖ hat folgende Bepflanzungsanregungen für Sie zusammengefasst:

Das Schattenbeet: Die Nordseite von Gebäuden und Hecken oder Flächen unter großen Bäumen werden in manchen Gärten als „Problemzonen“ empfunden – tatsächlich sind sie für Rasen schlecht geeignet. Mit Schattenstauden hingegen kann man üppige Pflanzengesellschaften etablieren. Vorbild für diese Flächen ist die natürliche Waldboden- und Waldsaumvegetation, die einen hohen Humusanteil und gute Nährstoffversorgung aufweist. So soll hier am besten mit reifem Kompost und einer dicken Mulch-Schicht aus Laub oder Grasschnitt nachgeholfen werden.

Passende Pflanzen sind z.B. Hochstauden wie Wald-Geißbart, Nesselblättrige Glockenblume oder Klebriger Salbei. Als Bodendecker können Waldmeister, Goldnessel und Frühlingsblüher wie Scharbockskraut, Lungenkraut, Buschwindröschen und Schneerosen dienen. Auch Farne sind ein Blickfang und können mit Totholz und großen Steinen das Bild abrunden.

Sonnig-lehmige Standorte: Diese Standorte sind die klassischen Blumenbeete in den meisten Gärten. Zahlreiche heimische Wildstauden stehen für die Bepflanzung zur Verfügung: Frühlingsblüher wie Winterlinge, Krokus und Schneeglöckchen helfen den ersten Bienen des Jahres bis zur Blüte der Weiden.

Im Sommer lassen sich mit Rainfarn, Johanniskraut, Färber-Hundskamille, Glockenblumen, Flockenblumen, Malven und Königskerzen teils spezialisierte Wildbienen in den Garten locken. Bei ungefüllten Rosen gelangen Bestäuberinsekten an Pollen und Nektar. Im Herbst lassen sich die Hagebutten ernten und zu Marmelade verarbeiten – vorausgesetzt man is(s)t schneller als die Vögel. Auch mit ausdauernden Samenständen von Karden, Blutweiderich, Königskerze oder Sonnenblumen, welche man über den Winter stehen lässt, lockt man Vögel in den Garten. Gleichzeitig bietet man Überwinterungsquartiere für stängelnistende Wildbienen. Die Stängel können im Frühling geschnitten werden und sollten bis zum Schlüpfen der Wildbienen in einer Ecke im Garten liegen oder besser stehen bleiben – sie können zum Beispiel dekorativ an einen Zaun, einen Baumstamm oder eine Laube gebunden werden.

Sonnig-trockene Standorte: Auf Schotter oder Sand-Böden können Nährstoffe nicht lange gehalten werden und auch das Mikroklima ist durch Extreme (Hitze, Trockenheit, Fröste) geprägt. Spezialisierte Pflanzengesellschaften brauchen jedoch genau diese harschen Bedingungen, um ihre Blütenpracht zu entwickeln. Besonders wichtig sind diese Standorte („Sandarium“) auch für die Boden-nistenden Wildbienen: Sie bilden immerhin rund zwei Drittel der heimischen Arten. Hier eignen sich besonders so genannte „Sukkulenten“ (saftreiche Pflanzen) wie Hauswurz und Mauerpfeffer oder Trockenheitsspezialisten wie Arznei-Thymian, Quirl-Salbei und Steinquendel. Spezialisierte Stauden wie Dunkle Königskerze, Kartäuser- und Felsen-Nelken sowie Rundblättrige Glockenblumen passen ebenso gut, wie der einjährige Natternkopf, die Wegwarte oder der Klatschmohn. Kombinationen mit Steinmauern oder Kräuter-Gärten bringen mediterranen Flair in den Garten.

 

Nähere Hinweise zu diesen Themen finden Sie auch im Handbuch „Wege zur Natur im Garten“, das bei der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich erhältlich ist – n.post@ooe.gv.at

 

Bericht: Klimabündnis OÖ - Georg Wiesinger

Foto: Markus Kumpfmüller

 

mehr
COVID-Dauertest Stationen Urfahr-Umgebung
4203 Altenberg, Marktplatz 1

Seit Montag, 25. Jänner gibt es ein dauerhaftes Testangebot in ganz Oberösterreich. In unserem Bezirk sind die Standorte in Altenberg, Bad Leonfelden und Walding eingerichtet.

Die Testung ist gegen Voranmeldung möglich. Für Rückfragen steht der Bevölkerung die kostenlose Rufnummer 0800 220330 von Montag bis Sonntag (inklusive der Feiertage) von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung. Über diese Rufnummer kann auch eine Terminbuchung telefonisch durchgeführt werden.

 

Altenberg 

Gemeindeamt, Marktplatz 1, 4203 Altenberg

Montag - Sonntag 07:00-19:00 Uhr

 

Bad Leonfelden, 

SporthalleHagauer Straße 25, 4190 Bad Leonfelden

Montag - Sonntag 08:00 - 12:30 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr

 

Walding 

Stockhalle, 4111 Walding

Täglich von 08:00 – 12:30 Uhr und von 13:00 – 17:00 Uhr

 

Voranmeldung: https://oesterreich-testet.at/

Personen ohne Internetzugang können ohne vorherige Anmeldung erscheinen - es ist dadurch womöglich mit Wartezeiten zu rechnen.

 

mehr
Gratis Schnelltest in Apotheken

 

Die Kreisapotheke in Gallneukirchen (Linzer Straße 15, Tel.: +43 7235 653 70) führt GRATIS COVID-19-Antigentests an symptomfreien Menschen durch.

Testungen können ausschließlich gegen telefonische Voranmeldung in der Apotheke durchgeführt werden. Bitte nehmen Sie zur Testung Ihre e-card mit!

Eine Aufstellung aller öffentlichen Apotheken, welche die Durchführung von GRATIS COVID-19-Antigen-Tests als Spezialgebiet anbieten finden Sie unter apothekerkammer.at.

 

mehr
Statistik Austria SILC-Erhebung

Die Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Die Ergebnisse von SILC liefern für Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit grundlegende Informationen zu den Lebensbedingungen und Einkommen von Haushalten in Österreich. Es ist dabei wichtig, dass verlässliche und aktuelle Informationen über die Lebensbedingungen der Menschen in Österreich zur Verfügung stehen.

Die Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/ Statistiken zu Einkommen und Lebensbedingungen) wird jährlich durchgeführt.

Nach einem reinen Zufallsprinzip werden aus dem Zentralen Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt. Die ausgewählten Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine von Statistik Austria beauftragte Erhebungsperson wird von Februar bis Juli 2021 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. 

Inhalte der Befragung sind u.a. die Wohnsituation, die Teilnahme am Erwerbsleben, Einkommen sowie Gesundheit und Zufriedenheit mit bestimmten Lebensbereichen. Für die Aussagekraft der mit großem Aufwand erhobenen Daten ist es von enormer Bedeutung, dass sich alle Personen eines Haushalts ab 16 Jahren an der Erhebung beteiligen. Als Dankeschön erhalten die befragten Haushalte einen Einkaufsgutschein über 15,- Euro.

Die persönlichen Angaben unterliegen der absoluten statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz gemäß dem Bundesstatistikgesetz 2000 §§17-18. Statistik Austria garantiert, dass die erhobenen Daten nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben werden.

Internet: www.statistik.at/silcinfo

mehr
OÖ Zivilschutz - Selbstschutztipps

 

Im Anhang finden Sie die aktuellen Selbstschutztipps des OÖ Zivilschutz

zivilschutz-ooe.at

mehr
Blutspendeaktion
16. März 2021 - 17. März 2021

Die Gemeinde Engerwitzdorf und der Blutspendedienst vom Roten Kreuz OÖ laden Sie herzlich ein zur
Blutspendeaktion ein

Dienstag, 16. März 2021
Mittwoch, 17. März 2021

15:30 - 20:30 Uhr, ImSchöffl

mehr
Heizkostenzuschuss 2020/2021

Für die Beheizung einer Wohnung wird an sozial bedürftige Personen ein Heizkostenzuschuss gewährt. Dieser beträgt 152,00 Euro bei Unterschreiten der in der Tabelle angeführten Einkommensgrenzen. Nähere Informationen und Anträge erhalten sie beim Gemeindeamt. Die Anträge sind bis 23. April 2021 einzubringen. Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung haben keinen Anspruch auf den Heizkostenzuschuss.



Einkommensgrenzen für Heizkostenzuschuss:

Alleinstehende: 950,00 Euro
Ehepaar/Lebensgemeinschaft: 1.500,00 Euro
für jedes minderjährige Kind mit Familienbeihilfe: 240,00 Euro
für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt: 520,00 Euro
für jede weitere erwachsene Person im Haushalt: 350,00 Euro

 

Hier können Sie den Heizkostenzuschuss beantragen:
Formular Heizkostenzuschuss

 

mehr
Notfallmama
 

Krankheit in der Familie bedeutet manchmal auch Notfall. Vor allem dann, wenn aus dem näheren Umfeld niemand zur Verfügung steht. Genau dort wird die KiB-Initiative Notfallmama aktiv. Egal ob Mama, Papa oder Kind erkrankt unterstützen sie bei der Betreuung ihrer Kinder zu Hause.

Sie erreichen den Verein Tag und Nacht unter 0 664 / 6 20 30 40.

www.notfallmama.or.at

mehr
Landesfamilienpreis Felix Familia 2021
08. Februar 2021 - 02. April 2021

Das Land Oberösterreich lädt gemeinsam mit Medienpartnern familienorientiert arbeitende Einrichtungen und Privatpersonen zur Teilnahme ein.

Der Sieger erhält einen Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.familienkarte.at.

mehr
v.l.n.r.: Bürgermeister Herbert Fürst, Johannes Ecker (Fa. Ecko Alukonstruktionen), Markus Dedl (Fa. Delacon), Wolfgang Timelthaler (Fa. E+E Elektronik), Franz Häupl (Spedition Häupl)
Anbindung Gewerbegebiet Langwiesen an den öffentlichen Verkehr ab 08.02.2021
v.l.n.r.: Bürgermeister Herbert Fürst, Johannes Ecker (Fa. Ecko Alukonstruktionen), Markus Dedl (Fa. Delacon), Wolfgang Timelthaler (Fa. E+E Elektronik), Franz Häupl (Spedition Häupl)

 

Ab 08.02.2021 erhält das Gewerbegebiet Langwiesen in Engerwitzdorf erstmals einen direkten Anschluss an den Öffentlichen Verkehr von bzw. nach Linz. Damit reagiert der OÖ Verkehrsverbund auf die Initiative der Gemeinde Engerwitzdorf und der ansässigen Unternehmen. Die neue Haltestelle wird vorerst auf ein Jahr befristet an das Netz des Öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Im Gewerbegebiet Langwiesen in Engerwitzdorf sind derzeit 24 Firmen beheimatet. Der verkehrstechnisch sehr günstige Standort wird ab 08. Februar 2021 durch die Anbindung an den Öffentlichen Verkehr auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Linz um einiges attraktiver. In den Morgenstunden wird eine direkte Busverbindung von Linz über die A7 ins Gewerbegebiet Langwiesen geschaffen. Linzerinnen und Linzer, die in Engerwitzdorf beschäftigt sind, können somit von Montag bis Freitag öffentlich nach Engerwitzdorf und wieder retour fahren.

Der Fahrplan Linz-Engerwitzdorf im Überblick:

Hinfahrt (Linie 345)

  • ab Linz Hauptbahnhof (Busterminal) um 07.18 Uhr
  • Untere Donaulände: 07.25 Uhr
  • Hinsenkampplatz: 07.28 Uhr
  • Friedenskirche: 07.31 Uhr
  • Linke Brückenstraße. 07.33 Uhr
  • Ankunft in Langwiesen um 07.45 Uhr

Rückfahrt (Linie 315)

  • ab Langwiesen um 15.41 Uhr
  • ab Langwiesen um 16.41 Uhr
  • ab Langwiesen um 17.41 Uhr

Die Haltestelle im Gewerbegebiet Langwiesen wird vorerst auf ein Jahr befristet im Probebetrieb geführt. Der OÖ Verkehrsverbund wird nach einem Jahr die Auslastung und die Nachfrage der Fahrgäste evaluieren. Die Betriebskosten werden zum Großteil vom Land OÖ und anteilig von den beteiligten Gemeinden übernommen. Die Kosten für die neue Haltestelle in der Höhe von rund 4.000 Euro wurden von der Gemeinde Engerwitzdorf getragen.

„Dadurch wird Langwiesen nun auch für jene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die selbst nicht mobil sind, ein interessanter Arbeitsort“, freut sich Bürgermeister Herbert Fürst, und betont: „Die neue Busverbindung soll aber auch ein Anreiz zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel sein.“

Auch die Engerwitzdorfer Firmen, die schon seit längerem auf diese Anbindung gedrängt haben, sehen hier eine Verbesserung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hoffen, dass dieses Angebot nun auch intensiv genutzt wird.

 

v.l.n.r.: Bürgermeister Herbert Fürst, Johannes Ecker (Fa. Ecko Alukonstruktionen), Markus Dedl (Fa. Delacon), Wolfgang Timelthaler (Fa. E+E Elektronik), Franz Häupl (Spedition Häupl)

mehr
Bienenfreundliche Gemeinde - Bienen im Winter

Wussten Sie schon, dass

  • Arbeiterbienen im Sommer nur rund drei Wochen leben? Im Gegensatz dazu kommen Bienen, die spät im Herbst geboren werden, auf gut drei Monate Lebenszeit, und schaffen es so über die kalte Jahreszeit.
  • unsere Bienen den Stock über den Winter nicht verlassen und von ihren Vorräten leben? Unsere Imker füttern den Honigbienen als Ersatznahrung im Winter Zuckerwasser. Diese„Ersatznahrung“ hat gegenüber dem Honig sogar Vorteile. Sie ist pure Energie, enthält wenig Ballaststoffe und strapaziert damit den Bienenorganismus weniger.
  • sich die Bienen auch bei Minusgraden selbst warm halten? Durch enges Aneinanderkuscheln und Muskelzittern wärmen sie sich auf. Im Bienenstock herrschen dann immer noch Temperaturen von über 20 Grad.
  • ein Bienenvolk im Winter aus nur 20.000 bis 25.000 Bienen besteht? Im Sommer sind es bis zu 100.000 Exemplare.

 

 

mehr
Imkern leicht gemacht

Auch dieses Jahr veranstaltet der Imkerverein Gallneukirchen wieder einen Praxisbienenstand-Kurs für Neuimker und Bienen-Interessierte. Der Kurs ist auf ein ganzes Jahr aufgeteilt, zu insgesamt 9 Terminen, wo unter professioneller Begleitung jedem das wunderschöne Hobby der Imkerei nähergebracht wird.

Erster Kurstermin ist der 10. April 2021. Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

mehr
CO2-Ampeln an Volksschulen übergeben

Der Engerwitzdorfer Sensorhersteller E+E Elektronik spendete der Volksschule Schweinbach und Mittertreffling 20 Stück seiner neu entwickelten CO2-Ampel. Die Geräte messen den CO2-Gehalt in den Klassenzimmern und signalisieren, wann es Zeit ist, zu lüften. Dadurch bleibt nicht nur der Kopf fürs Lernen frisch, die Geräte sind auch eine wichtige Maßnahme, um das Risiko einer Coronainfektion in den Schulgebäuden zu minimieren.

Im Beisein von Bürgermeister Herbert Fürst (Gemeinde Engerwitzdorf) überreichte E+E Elektronik Geschäftsführer Heinz Kindlhofer die CO2-Ampeln persönlich an die Direktorinnen der Volksschulen und erläuterte dabei die Funktionsweise der Geräte. Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie wird der Einsatz von CO2-Ampeln zur Überwachung der Raumluftqualität und als Maßnahme zum Schutz vor einer Corona Infektion von Experten und Behörden empfohlen. Die Geräte tragen dazu bei, die Lufthygiene in den Klassenzimmern zu verbessern. Darüber hinaus ist eine ausrechende Frischluftzufuhr wichtig, um die Konzentrationsfähigkeit beim Lernen zu erhalten. Nachdem die Fenster nur dann geöffnet werden müssen, wenn es die CO2-Ampel signalisiert, und auch nur so lange bis die Ampel wieder grün leuchtet, werden unnötige Wärmeverluste vermieden. Das hilft vor allem im Winter, um Heizkosten zu sparen.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer CO2-Ampel einen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten können. Mit unserer Sachspende wollen wir nicht nur für ein gesundes Raumklima in unseren Schulen sorgen, sondern auch ein Zeichen für einen gelebten Zusammenhalt in der Region setzen“, so Heinz Kindlhofer. Zusätzlich zum direkten Nutzen für die Schülerinnen und Schüler an den Volksschulen, haben die CO2-Ampeln von E+E Elektronik einen weiteren positiven Effekt. Die CO2-Messgeräte werden so wie alle Sensoren des Mühlviertler Hightech-Unternehmens am Firmensitz in Engerwitzdorf produziert und sichern somit Arbeitsplätze in der Region.

mehr
Information zum Bürger: Die Kommunikationswege der Gemeinde

Die Kommunikation und Information zu den Bürgerinnen und Bürgern ist der Gemeindeverwaltung ein großes Anliegen. Die monatlich erscheinenden Gemeindenachrichten sind ein zentrales Informationsmedium, aber nicht der einzige Weg, um mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten. Für Ihre Anliegen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten mit der Gemeinde in Verbindung zu treten. Neue Kommunikationswege sind dabei genau so wichtig wie bewährte Servicestellen.


Das Bürgerservice der Gemeinde

Bei allen Kommunikationswegen zur Bevölkerung ist die wichtigste Drehscheibe das Bürgerservice. Alle wichtigen Dienstleistungen sind dort zusammengefasst und können im Informationszeitalter natürlich auch digital über die Homepage abgerufen werden. Von A wie Abbruchbewilligung bis Z wie Zahnärzte informiert das Bürgerservice. Anfragen sind natürlich auch persönlich, per Telefon und per Email willkommen. Die Öffnungszeiten des Bürgerservice und die Kontaktdaten für eine Terminvereinbarung finden Sie auf der Homepage der Gemeinde. Das Bürgerservice stellt auch die Verbindung zu den einzelnen Abteilungen her.


Die Gemeindenachrichten

Mit den Gemeindenachrichten informiert die Gemeinde monatlich über aktuelle Themen aus der Gemeinde, der Politik, den Arbeitskreisen und berichtet über Aktuelles aus den Vereinen. Für die Bevölkerung ist es ein wichtiges Informationsgewinnungsmedium. Die Inhalte und Themen werden von einem Redaktionsteam, welchem der Bürgermeister Herbert Fürst, Amtsleiter Alfred Watzinger und die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Heike Hartl angehören, erarbeitet. Neben den Themen für die Gemeindenachrichten werden bei den Redaktionsbesprechungen auch die Inhalte für die Homepage, den Newsletter und allen anderen Kommunikationswegen festgelegt.


Die Homepage und der Gemeindenewsletter

Alle relevanten Informationen können über die Gemeindehomepage abgerufen werden. Sie bietet einen Überblick über Politik und Verwaltung. Darüber hinaus ist die Homepage der Einstiegspunkt in das digitale Amt. Alle wichtigen Amtsgeschäfte können mittlerweile über die Homepage erledigt werden. Wer seitens der Gemeinde laufend Informationen erhalten möchte, kann sich im Bereich Bürgerservice zum Newsletter anmelden.


Soziale Medien

Neue Kommunikationswege wie Facebook, Instagram, Twitter und Youtube sind für die Gemeinde aufgrund der starken Nutzung in allen Altersgruppen sehr wichtig geworden. Hauptplattformen sind hier Facebook und Instagram. Laufend informieren wir auf diesen Kanälen über wichtige Themen und Aktuelles aus der Gemeinde. Über Twitter sind wir primär mit anderen Verwaltungen und Pressestellen verbunden. Dort informieren wir über politische Entscheidungen. Inhalte und Postings werden wir ab sofort auch laufend in den Gemeindenachrichten präsentieren, um so auch unsere neuen Kommunikationswege ins Gedächtnis zu rufen und Sie einzuladen uns auch in den sozialen Medien zu folgen.


Link zu unseren Social-Media Kanälen:

Facebook: https://www.facebook.com/engerwitzdorf

YouTube: https://www.youtube.com/channel

Twitterhttps://twitter.com/GemeindeE

 

 

mehr
Regional ist genial – heimische Wirtschaft unterstützen
mehr
Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie für Personen mit nichtdeutscher Muttersprache

 

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Die vielen Informationen zur Corona-Pandemie, die auf uns zukommen, bereiten gerade auch Personen mit nicht-deutscher Muttersprache große Schwierigkeiten.

Um den Informationsfluss etwas zu vereinfachen gibt es über die App uugot.it einen eigenen Corona-Themenchannel. In diesem Channel werden die ORF-Informationen gesammelt und mehrmals am Tag aktualisiert.

Die Informationen stehen dort in zehn verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Alle Sendungen werden automatisiert in folgende Sprachen übersetzt: Arabisch, Farsi, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Portugiesisch.

Der Service ist kostenfrei.

Im Anhang wird die App näher erklärt.

mehr
COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

 

Informationen zur aktuellen COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung finden Sie unter www.sozialministerium.at

 

mehr
Rein getrennte Altstoff-Fraktionen erhalten das Abfallsystem
Mülltrennung
mehr
Gemeindeamt und Bürgerservice eingeschränkt geöffnet
Aktuelle Information: Gemeindeamt und Bürgerservice eingeschränkt geöffnet
Update:  09.02.2021, 11:00 Uhr
 
Das Gemeindeamt ist ab 9. Februar 2021 wieder eingeschränkt geöffnet. Beachten Sie die Abstandsregel und das Tragen einer FFP2 Maske wenn Sie das Gemeindeamt betreten!
 
 
Für alle Angelegenheiten ist jedoch
eine Terminvereinbarung notwendig! 


So erreichen Sie uns für eine Terminvereinbarung:

Telefon: 07235 669550
Email: gemeinde@engerwitzdorf.gv.at


Terminvereinbarungen
Bürgermeister
07235 66955-112
Bürgerservice 07235 66955-231
Standesamt 07235 66955-220
Bauabteilung 07235 66955-331
Finanzabteilung
07235 66955-444
Müllangelegenheiten 07235 66955-350


Bitte helfen Sie mit, gemeinsam sind wir auch in dieser herausfordernden Zeit mit Abstand für Sie da!

 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe
und Ihr Verständnis!

 
 
 
 
mehr
mehr
Digitrends, Foto: Shutterstock
Digitrends - APPs um die Natur zu erkunden
Digitrends, Foto: Shutterstock
Mit der richtigen Natur-App entdecken Sie Flora und Fauna unterwegs neu. Bestimmen von Vögln, Bäumen und Pflanzen per Smartphone war noch nie so einfach. Geben Sie den Namen der APP einfach in ihrem Appstore ein. Die Grundfunktionen sind alle kosenlos.
 
BirdNET - Vogelstimmen einfach erkennen
Mit der App ist das Erkennen von Vogelstimmen richtig einfach und mit einem Link zu Wikipedia erfährt man gleich alles Wissenswerte.
 
Pl@ntNET - Pflanzenbestimmung
Auf Basis von Fotos lassen sich heimische Pflanzen sehr leicht bestimmen.
 
PeakLens - Berge und Gipfel erkennen
Mit dieser APP werden Ihnen die Gipfelnamen und Berge direkt angezeigt.
 
Bergfex - Wandern und GPS Tracking
Erkunden Sie die Wanderwege der Gemeinde und Region. Mit dem Link kommen Sie direkt zu den Rundwegen in Engerwitzdorf: https://www.bergfex.at/sommer/engerwitzdorf/touren/wandern/
 
mehr
Elektronische Zustellung von behördlichen Dokumenten

Seit Dezember 2019 gelten für alle registrierten Nutzerinnen und Nutzer eines elektronischen Zustelldienstes Änderungen.

Die Abholung der eingegangen elektronischen Nachrichten von Behörden ist nur noch im elektronischen Postfach „MeinPostkorb“ und NICHT MEHR bei anderen Zustelldiensten möglich.

Bitte beachten Sie dass alle in „MeinPostkorb“ eingetroffenen Zustellungen maximal zehn Wochen aufbewahrt und dann aus „MeinPostkorb“ automatisch gelöscht werden. Wenn Sie Nachrichten behalten wollen, können Sie diese aber innerhalb der Aufbewahrungsfrist sichern, z.B. durch Speichern auf Ihrem Computer oder Weiterleiten an eine E-Mail-Adresse.

 

Was müssen Sie tun um ein elektronisches Postfach zu haben?

Sie müssen sich bei oesterreich.gv.at anmelden. Dazu benötigen Sie, wie bisher die Handysignatur.

Sie finden das elektronische Postfach „MeinPostkorb“ unter Services - Weitere Services (Achtung, dies sehen Sie nur, wenn Sie eingeloggt sind).

Im „Mein Postkorb“ werden alle Ihre Postfächer zusammengefasst. Das können die finanzonline databox, meinBrief, Briefbutler, BRZ Elektronischer Zustelldienst, eVersand, usw. sein.

Sollten Sie sich nicht bei oesterreich.gv.at anmelden, können Sie keine behördlichen Dokumente mehr empfangen. Ihr bestehendes Postfach wurde automatisch stillgelegt.

mehr
ACHTUNG bei der Auffindung von Kriegsrelikten

Auf Grund von Vorfällen in den letzten Tagen im Bereich der Auffindung von explosiven Kriegsrelikten durch Privatpersonen eruscht das Kommando Streitkräftebasis des Österreichischen Bundesheeres um sofortige Alamierung der Polizei unter 133. 

mehr
Essen auf Rädern – auch in Krisenzeiten einsatzbereit

Auch beim Team von Essen auf Räder mussten aufgrund der Coronapandemie zahlreiche ältere Mitarbeiter vom Dienst freigestellt werden. Nach einem Aufruf der Gemeinde an die Vereine bzw. die Bevölkerung meldeten sich zahlreiche Freiwillige für diesen Dienst.

Der Verantwortliche Josef Morawetz beurlaubte seine treuen, älteren Mitarbeiter und er und seine Tochter und Stellvertreterin Andrea schulten die engagierten Freiwilligen ein und fuhren mit ihnen die Strecke von 50 km zu den 30 Klienten durch das Gemeindegebiet Engerwitzdorf.

Organisator Josef Morawetz hofft, dass sich mit den Lockerungen bald wieder der Normalbetrieb einstellt. Seine bereitwilligen Kollegen warten bereits innigst auf die nächste Dienstbesprechung mit der gewohnten Diensteinteilung.

Vielen Dank an die freiwilligen Helfer die Ihren Dienst ausgezeichnet erledigen und so die Versorgung mit Essen sicherstellen.

Herzlichen Dank auch an die älteste Mitarbeiterin Frau Nowotny Hermine die sofort für alle "Corona-Mitarbeiter"eine Rotkreuz-Maske anfertigte.

Ein herzliches Dankeschön für die hervorragende Zusammenarbeit an das Küchenpersonal und an alle Mitarbeiter für den tatkräftigen und zeitintensiven Einsatz und die Kameradschaft.

mehr
Tipps für Arbeitslose und Informationen zum Konsumentenrecht

In den vergangenen Monaten ist die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich drastisch gestiegen. Für die Betroffenen bedeutet das einen dramatischen Einkommensverlust, nicht selten kommen Existenzängste und Perspektivlosigkeit dazu. In dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Schritte zu setzen und wieder Fuß zu fassen. Unterstützung dabei gibt die Arbeiterkammer Oberösterreich. 

Auch beim AK-Konsumentenschutz laufen die Leitungen heiß. Die Zahl der Telefonanfragen ist seit der Corona-Krise um 65 Prozent gestiegen, jene der E-Mails sogar um 75 Prozent. Die häufigsten Fragen drehen sich um Reisen, abgesagte Konzerte und geschlossene Fitnesstudios.

Genauere Informationen zu den häuftigsten Fragen und Tipps für Arbeitslose finden Sie im Anhang.

mehr
Lieferservice der WKO für den Bezirk Urfahr Umgebung

https://www.lieferserviceregional.at/bezirk-urfahr-bewegungen/

 

Ansprechperson im Bezirk Urfahr Umgebung ist Lisa Rader (WKO UU ) unter der Tel. 05909095801 bzw. unter lisa.rader@wkooe.at

mehr
Hilfsangebote der Beratungsstellen

 

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor neue Herausforderungen, die mit vielen Sorgen und Gedanken verbunden sein können. Da kann es wichtig und hilfreich sein, mit jemandem zu
reden. Am Krisentelefon sitzen ExpertInnen, die gerne für Sie da sind, Ihnen zuhören und Sie unterstützen. Sie erreichen das Krisenhilfe OÖ – Sorgentelefon täglich rund um die Uhr unter der Nummer +43 732 2177 für Sie da!

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen viele Haushalte vor wirtschaftliche Probleme. Wenn Sie Sorgen haben, auch davon betroffen zu sein, können Sie sich jederzeit an die staatlich anerkannte Schuldenberatung Oberösterreich wenden. Sie beraten auch frühzeitig, um Problemsituationen vorzubeugen und ist unter der Telefonnummer +43 732 775511 zu erreichen.

 

Schuldnerberatung Oberösterreich Spittelwiese 3, 4020 Linz | Tel. +43 732 775511 | linz@schuldnerberatung.at |www.ooe.schuldnerberatung.at

 

Weitere Beratungsstellen sind in Wels, Steyr, Vöcklabruck und Ried im Innkreis.

Präventionsstelle KLARTEXT-Finanzielle Gesundheit, kostenlose Budgetberatung,

Tel. +43 732 775577 | info@klartext.at | www.klartext.at.

mehr
Nachbarschaftshilfe in Engerwitzdorf

Die Gemeinde Engerwitzdorf und „Helfen im Ort“ bieten in Zusammenarbeit eine Einkaufshilfe für alle an, die Unterstützung brauchen, weil sie der gefährdeten Bevölkerungsgruppe angehören und weil es keine Familienangehörigen gibt, die helfen könnten.


Wie komme ich zu einer Einkaufshilfe?

Per Telefon: 07235 66955 0 oder E-Mail: einkauf@engerwitzdorf.gv.at

Wann kann ich anrufen?
Das Telefon steht Ihnen zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr

Dienstag und Donnerstag zusätzlich von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Was muss ich angeben?

Bitte geben Sie unbedingt bekannt:

  • Vorname und Name
  • Wohnadresse
  • Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind
  • E-Mail-Adresse (sofern vorhanden)
  • Gewünschte Einkäufe

Welche Einkäufe werden für mich erledigt?

  • Die Freiwilligen von Helfen im Ort kaufen für Sie in Lebensmittelmärkten und in der Apotheke (Kamillen-Apotheke in Mittertreffling) ein.
    Lebensmittel
  • Hygieneartikel
  • Medikamente
  • Tiernahrung

Sollten Sie wegen einer Allergie oder sonstigen Unverträglichkeit besondere Lebensmittel benötigen, geben Sie das bitte unbedingt bei der Bestellung bekannt.

Wann bekomme ich die Einkäufe?
Die freiwilligen Mitarbeiter von Helfen im Ort werden jeweils so rasch wie möglich die Einkäufe besorgen und zustellen.

 

mehr
Nutzen Sie unser Onlineservice

Unser umfangreiches E-Government-Onlineservice finden Sie hier 

mehr
Wichtige österreichische Hotlines im Zusammenhang mit Corona

-

mehr